Semestereröffnung der VHS zum 1. Halbjahr 2024

von

Gruppenfoto der Dozenten, die zur Semestereröffnung von der VHS für ihre langjährige Zugehörigkeit geehrt wurden; Foto: Birgit Hannemann
Foto der anwesenden Dozenten, die zur Semestereröffnung von der VHS für ihre langjährige Zugehörigkeit geehrt wurden; Foto: Birgit Hannemann

„Die VHS ist ein zentraler Ort für Information, Dialog und vielfältige Begegnungsmöglichkeiten“ sagte VHS-Leiter Christoph Claßen, als er zur Semestereröffnung für das erste Halbjahr 2024 auch den Ehrenabend für Dozenten, für die Kursteilnehmer und die Fotoausstellung der Fotogruppe um Andrea Rossmanith einläutete (bis zum 13.12.24 zu sehen). Geehrt wurden die Dozenten Michaela Kura, Erika van de Sandt, Betty Odenthal, Ursula Ringes-Schages, Andrea Konings, Arno Matthias, Thomas Rheinbold, Susanne Volland, Brigitte Albrecht, Marion Kräber sowie Heike Herrmann, Martina Köhler und Lothar Neumann, die mit ihrer 10-, 20-, 25- und 30-jährigen Zugehörigkeit wesentlich zum Erfolg des Hauses beitrugen.
Allen voran Serge Cadé, der seit sage und schreibe 45 Jahren dafür sorgt, dass vielen Kaarstern die französische Sprache und die Kultur unseres Nachbarlandes vermittelt wird. Vor 48 Jahren kam er als junger Nanteser frisch in Deutschland an, studierte Romanistik und Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und bot 1978 seine ersten Französisch-Kurse an der VHS Kaarst-Korschenbroich an. Seitdem schätzen ihn mehrere Generationen von Schülern und Schülerinnen, denn in den Kursen des temperamentvollen Franzosen ist immer etwas los und es wird nicht nach Schema F gelernt. Viel wichtiger ist ihm die Vielseitigkeit seines Unterrichts und er kommt schnell auf Landestypisches, angefangen von der französischen Kultur zur Politik, zur Geschichte, zur „cuisine française“, zu Chansons, zu Kinofilmen und speziellen Idiomen, natürlich nie ohne auf die korrekte Sprache seiner Kursteilnehmer zu achten. Er ist Lehrer mit Leib und Seele und selbst in privaten Gesprächen oder beim „WhatsAppen“ bekommt man eine Lektion erteilt, wenn man etwas falsch schreibt oder ausdrückt, immer liebevoll versteht sich. Zu seinen Hobbys gehören das Reisen, am liebsten in seine Heimat, die Bretagne, das Fotografieren und das Sammeln von Fotos, die er täglich in seinem Status mit vielen teilt. Auch ist er Stammgast im Kino Kaarst, das er fast regelmäßig zusammen mit seiner Frau besucht. Er ist auch ein Familienmensch und sein ganzes Herz hängt an seiner Enkelin Marianne, die ihn jung hält. Über seine ganz persönlichen Glückwünsche im Mehrzweckraum neben der VHS war er dann auch sehr gerührt und bedankte sich bei allen mit sehr persönlichen Worten für die Geschenke und liebevolle Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wurde. Mit einem zwinkernden Auge sagte er, dass er wohl der „älteste“, also der wohl am längsten anwesende Mensch an der VHS sei und bezeichnete sich nicht ohne Stolz als „eine Säule der VHS“. Andrea Konings, seit 20 Jahren an der VHS und Gründerin der Musikgruppe C´est si bon“ stimmte mit „La vie en rose“ ein Chanson von Edith Piaf an und Serge Cadé ließ es sich nicht nehmen, mitzusingen, denn Singen und Tanzen gehört ebenfalls zu seinen Leidenschaften.
Dagmar Treger, Vorsitzende vom Kulturausschuss, schloss sich den Glückwünschen an alle Jubilare an und bedankte sich bei Christoph Claßen und „seinen tollen Frauen“ für die gute Zusammenarbeit und das breit gefächerte Bildungsangebot der VHS. Und in der Tat, mit Christoph Claßen weht ein frischer Wind durchs Haus. Er wechselte zwar schon 2005 vom Kulturamt der Stadt zur VHS, übernahm aber erst kürzlich nach Pensionierung von Karl-Heinz Kreuels die kommissarische Leitung und ist seit dem 1.7.2023 offiziell der Chef im Haus. Seitdem gibt es ein neues Logo, es kamen neue Kurse ins Programm, aktuell sind es 598, die Kommunikation zwischen VHS und Kursteilnehmern wurde intensiviert – alles wurde kundenorientierter und persönlicher. Ihm obliegt auch die Fachbereichsleitung für Gesellschaft und Kultur, da ihm diese Themen besonders wichtig sind. Unterstützt wird er dabei von Astrid Donker und Elvira Schwerdtfeger. Er bedankte sich auch für die Spende der Sparkassen-Stiftung an den Förderverein „Aktion Volkshochschule e.V., dessen Vorsitzender Hanno Wilsch ist. Damit konnte eine neue Kaffeemaschine für das Café International angeschafft werden, wo sich Menschen unterschiedlicher Herkunft treffen und miteinander vernetzen und gegenseitig unterstützen.
Eine gelungene Semestereröffnung mit vielen Teilnehmern, die durch ihr zahlreiches Erscheinen bewiesen, dass sie sich als Teil der VHS empfinden und die VHS ein ganz wichtiger Player am Ort ist, wenn es um gesellschaftlichen Zusammenhalt in Kaarst geht (bh).


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 2?